Beratung

Dritte Schicht - Schutzschicht

Softshell – ist eine zusammenfasende Bezeichnung moderner, mehrschichtiger Materialarten, die bei der Herstellung sportlicher und Outdoor-Bekleidung genutzt werden. Es versucht am besten das Verhältnis zwischen Wasserfestigkeit, Wärmebeständigkeit, Winddichte und Atmungsaktivität zu kombinieren. Auf die Innenseite kann ein Fleece-Futter laminiert werden (wärmeisolierendes Material). Bei dem allem ist das Material aber immer noch flexibel und stört keinerlei an der Bewegung. Das Material kann universell für alle Aktivitäten, von dem Gehen, über das Laufen, Langlaufski, Radfahren, bis hin zum Alpine-Sport getragen werden. 

Die Softshellmaterialien werden in zwei Arten geteilt: 

  • Softshell-Membran (3 Lagen) – enthält zwischen der äußeren und inneren Schicht noch eine Membran und bietet somit bessere Widerstandkraft vor Wind und Wasser 
  • gewobenes Softshell – ist nur aus Textilfasern hergestellt und mit einem speziellen Websystem gewoben und zeichnet sich somit mit Leichtigkeit, Atmungsaktivität und ist preislich zugänglicher;

 

Wichtige Eigenschaften und Vorteile

  • hohe Wasserfestigkeit, in Kombination mit der Membran hohe wasserabweisende Eigenschaft 
  • winddichte 
  • Atmungsaktivität 
  • erhöhte Strapazierfähigkeit 
  • gute isolierende Eigenschaften (Fleec Schicht) 
  • sehr elastisches und flexibles Material

Die obere Schicht der Bekleidung

Die letzte (oberste) Schicht schützt den Körper vor den äußerlichen Bedingungen (äußerliches Wetter) und muss zugleich die Eigenschaften der unteren Schichten behalten. Es handelt sich vor allem um den Schutz vor Wasser (Regen, Schnee), Kälte, Wind. 

 

 

Wichtige Eigenschaften der dritten Schicht

  • Atmungsaktivität – die Funktion den Schweiß von den vorherigen Schichten (in Form von Wasserdämpfen) und die überflüssige Wärme, die durch aktive Bewegung entsteht, abzuleiten
  • Schutz vor Wasser (Regen und Schnee), Wasserabweisende Eigenschaften – ist eine Fähigkeit des Materials bis zu einer bestimmten Mänge dem Wasser zu trotzen. Diese Funktion wird mithilfe von einer spezielen Behandlung oder Membran entwickelt. 
  • Windschutz 
  • Wärmeisolierung

Wasserdichter Überzug

Der wasserdichte Überzug ist eine chemische Schicht (Polyurethan), die auf die Innenseite des Obermaterials aufgetragen wird und für Schutz vor dem Wassereindringen sorgt, dabei aber die Atmungsaktivität behält. Üblicherweise werden Überzüge in Werten von zwei bis fünf Tausend mm Wassersäule (siehe unten) hergestellt. Der Nachteil des wasserdichten Überzugs ist seine Unbeständigkeit, mit der Zeit wird er durch die Waschgänge und die Nutzung vernichtet und verliert somit seine Eigenschaften. Der Vorteil ist der relativ niedrige Preis 

  • Vorteile: erhöht die die Wasserabweisung und die Atmungsaktivität, niedriger Preis.
  • Nachteile: niedrigere Parameter der Wassersäule und der Atmungsaktivität, Unbeständigkeit – der Überzug muss nach einiger Zeit imprägniert werden, die Parameter können nicht wieder erneuert werden.

Membran

Die Membran ist so etwas, wie eine Folie, die immer fest mit dem äußeren Material an seiner Innenseite verbunden(laminiert) ist. Die Membran wird bei der Bekleidung für anspruchsvolle Bedingungen genutzt. Der Wert der Wassersäule ist üblicherweise zehn und mehr Tausend mm. Die Membran ist konsistent und verliert keinerlei an ihren Eigenschaften auch nach langer Nutzung (bei der richtigen Pflege), ist aber wesentlich teurer als der wasserdichte Überzug (Gore-Tex, Smpatex, Dermizax). 

  • Vorteile: hohe Wasserfestigkeit und Atmungsaktivität, hohe Winddichte, Beständigkeit - kann nur mechanisch zerstört werden. 
  • Nachteile: höherer Preis, die hochwertige Pflege ist notwendig (spezielle Waschmittel und Imprägnierungen).